Trans-Afrika

Mit dem 6x6-Unimog vom Saarland nach Sambia

Ein Jahr, drei Kontinente, 23 Länder und 40.000 Kilometer. Vom Saarland bis Sambia. Als ob eine Trans-Afrika-Tour nicht schon abenteuerlich genug wäre, suchten sich Gernot Meiser & Pascale Demy auch noch ein völlig ungewöhnliches Fahrzeug aus: Einen alten Unimog mit sechs angetriebenen Rädern. Damit sollte man überall durchkommen. Ziel dieser Reise ist eine totale Sonnenfinsterns in Sambia. Auch deshalb wird der Unimog liebevoll Star Truck Odyssey genannt.

Aber bevor die Autoren das südliche Afrika erreichen, gilt es sich voll und ganz auf die anspruchsvolle Route zu konzentrieren: durch den Nahen Osten, Ägypten, dann ins schwarze Afrika in den Sudan, nach Äthiopien und schließlich Kenia. Unter dem unglaublichen Sternenhimmel in der Wüste entstehen fantastische Nachtbilder, an Bord befinden sich astronomische Geräte, die immer wieder zu interessanten und überraschenden Begegnungen mit den Einheimischen führen. Auch die faszinierende Tierwelt und der Kampf gegen Regenzeit und nervenaufreibende Grenzen machen diese Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Und zu guter letzt Sambia mit den gigantischen Victoria-Wasserfällen und der afrikanischen Fauna vom Erdmännchen, über Löwen bis zum Elefant. Das große Ziel lässt sich nicht verschieben und die beiden Autoren sind pünktlich da: die totale Sonnenfinsternis im südlichen Afrika. Gernot Meiser versteht es wie kaum ein anderer eine solche Sonnenfinsternis mit sehr speziellen Kameras und Objektiven zu fotografieren. Das Ergebnis sind faszinierende, unglaubliche Bilder, wie sie mit dem bloßen Auge niemals zu sehen sind.

Weitere Infos und Fotos von Gernot Meiser und Pascale Demy auf ihrer Internetseite www.mobile-sternwarte.de


zurück