Von Namibia nach Kenia

10.000 Kilometer in der afrikanischen Regenzeit

Vom Atlantik zum Indischen Ozean, einmal quer durch Afrika: Zusammen mit zwei französischen Freunden reist Dirk Schäfer diesmal von Swakopmund in Namibia nach Mombasa in Kenia. Dabei folgen die drei alten und neuen deutschen Spuren in Afrika. In Namibia begegnen sie den Nachfahren der Schlacht am Waterberg. Den zweitgrößten See Afrikas, den Lake Taganyika, wollen sie mit einem über 100 Jahre alten deutschen Dampfschiff überqueren. Und in Kenia stoßen sie auf die Spuren von Johann Ludwig Krapf, einem deutschen Missionar auf Entdeckungsreise ins Innere Afrikas. Dessen Berichte lösten in Europa ungläubiges Staunen aus: Es gibt Schnee auf den Bergen Afrikas! Danach begannen die großen Expeditionen zum Kilimanjaro, zum Mount Kenya und zu den Quellen des Nils.
Die neue Reise von Dirk Schäfer verknüpft geschickt das deutsch-afrikanische Gestern mit dem Heute Schwarzafrikas. Wer einmal eine Multivision von Dirk Schäfer sah, weiß, dass seine Reportage immer mit einer ordentlichen Portion Witz und Selbstironie gewürzt sind. Hinzu kommen die Unwägbarkeiten einer über 10.000 Kilometer langen Motorradreise durch die afrikanische Regenzeit. Die Zuschauer erwartet zweifelsfrei ein spannender Abend.

Weitere Infos und Fotos von Dirk Schäfer auf seiner Internetseite www.dirkschaefer.info

zurück