PROJEKT EURASIEN

15.000 Kilometer mit Motorrädern durch Sibirien, die Mongolei bis nach Magadan.

Er ist rastlos und das seit mehr als 20 Jahren. Immer wieder treibt es Andreas Hülsmann in die Welt. Australien, Südamerika, Arabien, Russland, Zentralasien. Seine Erlebnisse packt der Autor und Journalist in Reisereportagen, Bücher, Bildbände und Vorträge. In seinem ganz frischen Vortrag "Projekt Eurasien" erzählt Andreas Hülsmann von seiner dritten großen Reise Richtung Osten, die er zusammen mit seiner Frau Claudia unternommen hat.

Bei dieser Premiere hier bei Licht im Schacht sagt der Titel schon, worum es geht: die Durchquerung der gesamten eurasischen Landmasse vom südwestlichsten Ausläufer in Portugal bis zum nordöstlichsten Punkt, der sich mit einem Landfahrzeug erreichen lässt: Magadan im Osten Sibiriens.

Startpunkt dieser Motorrad- Mammut-Tour ist das Cabo Sao Vicente in Portugal, der südwestlichste Punkt Europas. Von hier aus geht es 15.000 Kilometer quer durch Europa, durch Sibirien bis zum Baikalsee, in die weiten Steppen der Mongolei und schließlich auf den spannendsten Abschnitt dieser Reise: Die legendäre "Road of Bones", die bis in den tiefen Osten Sibiriens führt, eine einsame, herausfordernde Piste für Mensch und Maschine. Der Sommer ist fast vorbei, als die beiden Abenteurer aus Bönen mit ihren BMW-Enduros endlich Magadan am Pazifik erreichen. Aber noch steht der lange Rückweg bevor.....

Weitere Infos und Fotos von Andreas Hülsmann auf seiner Internetseite www.kvisel.de


zurück