Tief in Afrika

Eine epische Reise durch Tansania, Uganda, Südsudan und Kenia

TIEF IN AFRIKA bricht von der Insel Sansibar im Indischen Ozean auf, um den Spuren von Sklavenhändlern und Entdeckern bis ins abgelegene Quellgebiet des Nils zu folgen. Entlang des mächtigen Stroms führt die Route in den unbekannten Südsudan und zurück an die Palmenstrände des Indischen Ozeans.

Die Reise ist durch und durch afrikanisch – voller Härten und Humor, gesteuert von Wundern und kleinen Katastrophen, gebeutelt von tragischen Schicksalsschlägen – aber umso mehr beschenkt von paradiesischer Natur und beeindruckenden Menschen.

In seiner neuen Live-Reportage fasst Hartmut Fiebig 16 Jahre voller abenteuerlicher Expeditions- und Recherche-Reisen zusammen. Ob haarsträubende Nilpferdjagd oder die Gipfelbezwingung des weißen Riesen Kilimandscharo: Ein Wechselspiel sich jagender Ereignisse, dem man getrost epische Qualitäten nachsagen darf. Dass Ostafrika seine zweite Heimat ist, merkt man diesem Schatz an Impressionen und Bildern an.

TIEF IN AFRIKA ist geschickt erzählt: Neben der rein geografischen Reise durch Ostafrika, welche in atemberaubenden Bildern die ganze Schönheit von Landschaft und Tierwelt zeigt, unternehmen die Zuschauer auch eine Reise durch die Zeit, deren Spanne von der Entstehung des Ostafrikanischen Grabens und des Homo sapiens über die Kolonialzeit bis zu den politischen Ereignissen der Gegenwart reicht.

Und schließlich ist TIEF IN AFRIKA auch eine biografische Passage, die den Wandel Hartmut Fiebigs vom Abenteuersüchtigen zum Fotojournalisten widerspiegelt. Die eigentlichen Protagonisten bleiben freilich die Menschen Ostafrikas, mit denen der aufgeschlossene Reisende rührende, heitere, aber auch tragische Begegnungen erlebt: Kaffeebauern und Nomaden, Rebellen und smarte Hauptstadtbewohner. Hartmut Fiebig taucht mit der Kamera in den Alltag der Menschen ein. Ostafrika lässt seine Masken fallen…

Weitere Infos und Fotos von Hartmut Fiebig auf seiner Internetseite www.hartmut-fiebig.de




zurück